Puten

Sie sind hier: Home » Puten

Puten

Pute und Truthahn sind unterschiedliche Bezeichnungen für das Haustruthuhn. Es ist das größte und schwerste Hausgeflügel und stammt aus der Familie der Fasane. Pute ist der norddeutsche und Truthahn der süddeutsche Begriff. Männliche Tiere werden Puter oder Truthahn genannt, weibliche Tiere Pute oder Truthuhn bzw. Truthenne.

Die Pute kam durch die Spanier von Amerika nach Europa. Seit den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts ist sie fester Bestandteil der deutschen Landwirtschaft.

Die Aufzucht/Mast unserer Puten erfolgt in Bodenhaltung. Die Ställe sind in der ersten Phase mit Hobelspänen und später mit Stroh eingestreut. 
Der Stall ist ein Offenstall in dem die frische Luft nach dem Schwerkraftprinzip an den Aussenklappen eintrifft und im Dach über den Lüftungsfirst wieder austritt. Durch diese Lüftungstechnik ist ein natürlicher Tageslichteinfall durch die Lüftungsklappen gesichert und es werden keine Ventilatoren benötigt.


Aufzucht:

Die Tiere kommen als Eintagsküken in unseren Betrieb. Das bedeutet die Küken sind gerade geschlüpft und benötigen einen pefekt vorbereiteten Stall.
Die Raumtemperatur in den ersten Tagen liegt bei ca. 32°C und wird permanent von einem Computer überwacht und gesteuert. Der Boden ist mit einer dicken Schicht Hobelspänen eingestreut.
In den ersten Tagen laufen die Küken in einem begrenzten Abteil um Futter, Wasser und die Wärmequellen besser finden zu können. Futter und Wasser stehen den Küken den ganzen Tag zur freien Verfügung.


Kükenaufzucht
Futter und Wasser zur freien Verfügung

Bilder oben: Küken im Aufzuchtring mit Futtertrögen, Tränken und Wärmequelle

Bild rechts: Computersteuerung mit Klimadaten und Überwachung von Futter und Wasser.
Computersteuerung

Maststall:

Nach der gemeinsamen Aufzucht werden die Tiere mit ca. 4 Wochen auf alle Ställe aufgeteilt. Die Hennen verbleiben im Aufzuchtstall, die Hähne werden umgestallt.
Im weiteren Verlauf wird die Temperatur ständig den Bedürfnissen der Tier optimal angepasst.
Mit der Einstreumaschine wird ca. alle 2 Tage frisches Stroh nachgestreut.


6 Wochen alte Hähne
Einstreumaschine

21 Wochen alte Hähne

Bild oben links: 6. Wochen alte Hähne

Bild oben rechts: Einstreumaschine

Bild unten links: 21 Wochen alte Hähne


Bei weiteren Fragen zur Putenhaltung sprechen Sie uns an. info@hofkoester.de

 
 
Gratis Berechnung von Lohn- und Gehalt